SeemannsmissionA
video

Mare TV

© 2010 carthago media projects

SeemannsmissionB
SeemannsmissionC
SeemannsmissionD

Leinen fest!

Aktuell - Stellenausschreibung

Diakon*in / Gemeindepädagogen*in als Leiter*in
der Deutschen Seemannsmission Rostock e.V. zum 01.01. 2020 oder früher

Die gesamte Stellenausschreibung hier als Leitet Herunterladen der Datei einPDF zum Download»

 

 

Willkommen bei der Deutschen Seemannsmission Rostock e.V. !

Die Deutsche Seemannsmission Rostock e.V. (DSM Rostock e.V.) ist für alle Seeleute, die mit ihren Schiffen die Häfen der Hansestadt Rostock ansteuern, eine Anlaufstelle, um für ein paar Stunden den Bordalltag hinter sich zu lassen.

Die nun schon über die Jahre andauernde Betreuung ist fester Bestandteil für den Landgang der Seeleute geworden.

Die HANSESTADT ROSTOCK ist eine sehenswerte Stadt, die zu einem Einkaufsbummel und zum Ver-weilen einlädt. Um in die Stadt zu kommen, können die öffentlichen Verkehrsmittel, wie Bus und Stadtbahn genutzt werden. Die Tickets hierfür können mit unserer Hilfe erworben werden.

Wünschen Sie einen Gottesdienstbesuch oder eine Andacht sprechen Sie uns gern an. 

Ihr Folkert Janssen

Unterschrift F. Janssen

Pressemitteilung

Öllermann Tobias Blömer übergibt Minibus an Seemannsmission Rostock

Jahresköste sammelte seit 1994 bei Festmahlen über 800.000 Euro an Spendengeldern

Ein neuer Mercedes-Minibus stand Donnerstagmittag vor der Deutschen Seemannsmission Rostock e.V. im Überseehafen. (Hafenrestaurant, Am Hansakai 2, 18147 Rostock) Seemannsdiakon Folkert J. Janssen nahm aus den Händen von Tobias Blömer, Öllermann der Jahresköste der Kaufmannschaft zu Rostock e.V., den Schlüssel für das Fahrzeug entgegen.

Leitet Herunterladen der Datei einlesen Sie hier mehr »


Fair übers Meer

 

Artikel von Christiane Sengebusch

„Fair trade“ ist längst zum Schlagwort geworden. Zum fairen Handel gehört aber  auch der faire Transport. Für die Seemannsmission heißt das: Fair übers Meer.  Eine Aufgabenstellung, mit der sie sich in diesem Jahr schwerpunktmäßig beschäftigen will.

Ohne jedweden Transport, gelangt kein Stück Ware auf den Markt. Der Transport ist damit eine Grundvoraussetzung für den Handel. „Wir erörtern schon seit Langem die Frage, was fairer Transport der Ware über See bedeutet. Und wir kamen immer wieder zu dem Ergebnis, dass vor allem die Besatzungen auf den Schiffen unter fairen Bedingungen beschäftigt werden müssen“, sagt Folkert Janssen, Leiter der DSM Rostock. Er war maßgeblich an der Erarbeitung des Jahresmottos „Fair übers Meer“ beteiligt.

An diesem Ziel wird allerdings schon seit Jahren gearbeitet. 2006 brachte die UNO-Unterorganisation ILO (Internationale Arbeitsorganisation) das Seearbeitsübereinkommen „Maritime Labours Convention“ auf den Weg. Es dauerte allerdings sieben Jahre, bis die Konvention ratifiziert war. In einem öffentlichen Forum beim Kirchentag 2013 in Hamburg wurde sie mit dem Präsidenten des Verbandes Deutscher Reeder, einem Mitglied der Geschäftsleitung der Textil- und Warenhauskette Kik, Gewerkschaftsvertretern und Politikern sowie der Generalsekretärin der DSM diskutiert. Am Ende der kontrovers geführten Debatte waren sich immerhin alle darin einig, dass „Fair übers Meer“ ein gerechtfertigtes Anliegen ist, an dessen Realisierung weitergearbeitet werden muss.

Die 2013 in Kraft gesetzte Maritime Labours Convention ist ein Grundrechtekatalog der Wohlfahrt für alle Besatzungen, egal unter welcher Flagge sie beschäftigt sind. In dieser Konvention werden viele Parameter als Mindeststandards für die Menschen an Bord verbindlich geregelt, als da sind:

- Mindestanforderungen für die Arbeit von Seeleuten auf Schiffen,

- Unterkunft, Freizeiteinrichtungen, Verpflegung und Bedienung,

- Gesundheitsschutz, medizinische und soziale Betreuung sowie Schutz der sozialen Sicherheit.

Die Einhaltung dieser Konvention wird von den Hafenstaatskontrollen geprüft und gegebenenfalls sanktioniert.

Trotzdem sind auch im Jahr 2019 noch viele Missstände zu beklagen. Zwei Beispiele: Manchen Seeleuten werden nicht einmal die Heimatheuern bezahlt.  Die Einkommen des Servicepersonals auf Kreuzfahrtschiffen sind vielfach so niedrig, dass es auf die Trinkgelder der Passagiere angewiesen ist.

Hier gilt es nach Meinung der Seemannsmission, zu Tarifvereinbarungen zu kommen, die ein Einkommen über die Heimatheuern hinaus festschreiben und die Trinkgelder als Faktor für ein Grundeinkommen ausschließen. Janssen: „Es muss unsere Aufgabe sein, die Internationale Transport Arbeiter Föderation (ITF) in ihrem Ringen um eine Verbesserung der Heuersituation nachhaltig zu unterstützen.“

Um zu besseren Arbeitsbedingungen zu kommen, regt die Seemannsmission an, über die Einführung eines Siegels „Fair übers Meer“ nachzudenken. Ihr Vorschlag:  Standards festzulegen. Schiffseignern oder Schiffsbetreibergesellschaften, die diese Standards erfüllen, dann als Anreiz dieses Siegel zu verleihen. Unabhängige Jurys sollten darüber entscheiden, wer es bekommt.


06.01.2019
Bericht Mecklenburger Kirchenzeitung 

von Marion Wulf-Nixdorf 


13.12.2018
Bericht Norddeutsche Neueste Nachrichten 

von Claudia Labude-Gericke


Rostock, den 22.11. 2018

Pressemitteilung

Arno Pöker neuer 1. Vors. der Deutschen Seemannsmission Rostock e.V.

Während der ordentlichen Mitgliederversammlung der Deutschen Seemannsmission Rostock e.V. am 21. November 2018 wurde Arno Pöker zum neuen 1. Vorsitzenden der Deutschen Seemannsmission Rostock e.V. gewählt. Er löst damit Kpt. Burkhard Müller ab, der aus beruflichen Gründen vorzeitig von seinem Amt zurücktrat.

Die Mitglieder und Mitarbeiter*innen dankten Herrn Müller für sein Engagement. Zugleich versicherte der 2. Vors. Bernd Röll Herrn Pöker die Gewissheit auch mit ihm vertrauensvoll zum Wohle des sozial-diakonischen Dienstes der DSM Rostock zusammenzuarbeiten.


Der ehemalige Oberbürgermeister der Hanse-und Universitätsstadt, Arno Pöker, stellt sich im Rahmen des alljährlichen Adventsfrühstücks der DSM Rostock e.V. am 07. 12. 2018 der Öffentlichkeit vor.



Die DSM auf der Hanse Sail

 

Die Hanse Sail gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen der maritimen Welt im baltischen Raum. Mehr als 100 große Schoner, Segelboote, Eisbrecher und viele andere Schiffe sind dann im Stadthafen. Rund 1 Million Gäste kommen über das Wochenende nach Rostock um dieses Spektakel mit zu erleben. Aber nicht nur der Hafen ist voll mit Menschen, sondern die ganze Innenstadt.

Als Folkert Janssen im vergangenen Jahr während des Jubiläums seiner Partnerstation Alexandria die Ergebnisse des Fotowettbewerbes – Faces of Alexandria – sah, dachte er sich: „Das wäre doch etwas für die Hanse Sail“ und fing an, mit dem Büro der Hanse Sail die zentrale Ausstellung im Rathaus zu organisieren.

Der Fotowettbewerb „Faces of Alexandria – das Gesicht der Stadt“ wurde 2017 im Rahmen des 55 jährigen Bestehens der Station Alexandria durch die dortige Station in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut und der Deutschen Botschaft Kairo organisiert. Aus mehr als 800 Zusendungen wurden die 50 besten Fotos ausgewählt und zuerst in Ägypten, später in verschiedenen Veranstaltungen in Deutschland ausgestellt. Der Abschluss dieser Ausstellung ist nun gerade in Rostock.

Zwischen der Stadt Rostock und Alexandria gibt es die verschiedensten Verbindungen. Neben den alten Rostocker Strassenbahnen, die nun in Alexandria fahren, fuhren auch die ersten Schiffe der DDR Flotte in den 70er Jahren nach Alexandria, als Abdel Nasser seine sozialistische Politik änderte. Im Seemannsheim Alexandria gibt es sogar noch Ausschnitte aus Rostocker Zeitungen, in denen beschrieben wird, wie „Unsere Seeleute durch imperialistische Abgesandte versucht wurden zu beeinflussen“ sprich, die Seemannsmission auch diese Seeleute in das Seemannsheim einlud und an Bord besuchen wollte.

Sollten Sie nicht die Gelegenheit haben, diese Ausstellung, die noch bis zum 20.8. in Rostock läuft zu besuchen, können Sie auch im Internet: http://photocompetition.seafarers-centre.org die Bilder anschauen. 

Die Vernissage dieser Ausstellung in Rostock fand in Beisein der Präsidentin der Deutschen Seemannsmission e.V. Dr. med. Clara C. Schlaich im Rathaussaal statt. Frau Schlaich betonte in Ihrer Ansprache, wie wichtig solche Kooperationen zwischen den Stationen sind, um auch in Deutschland den Fokus auf die Auslandsarbeit der Deutschen Seemannsmission zu lenken. 

von Markus Schildhauer

 

 


Bei den Paten ihres Ankerplatzes

Über das Seemannsheim Alexandria, eine hier initiierte Ausstellung, die nun auch in Rostock zu sehen ist

Quelle: NNN/See und Hafen


Mit Herz für die Seefahrt

Scandlines-Nautiker Pit Lorenzunterstützt im Ehrenamt die Rostocker Seemannsmission

Quelle: NNN/See und Hafen


Rostock/Reiner Frank

Im heimischen Hafenrevier ist der Seemannsclub Hollfast ein wichtiger Ankerplatz. 5500 Seeleute steuerten ihn in diesem Jahr wieder an und von den Mitarbeitern der Seemannsmission erfolgten über 2000 Bordbesuche. Und das obwohl dem Team um Seemannsdiakon Folkert Janssen (60) praktisch ein Monat fehlte. Im Februar/März verjüngten Handwerker die Räume auf der Rückseite des Hafenrestaurants, in denen die Seemannsmission inzwischen nahezu zehn Jahre ihren Sitz hat und von hier aus ihre sozial-fürsorgliche Arbeit für die Seeleute leistet. Mobiliar wurde aufgearbeitet, Fußboden erneuert, die gesamte Einrichtung aufgefrischt. Davon konnten sich vergangenen Freitag auch die zum Adventsfrühstück in den Club geladenen Gäste überzeugen mit dem bereits traditionell die Seemannsmission ihren Unterstützern für die gute Zusammenarbeit dankt. Leitet Herunterladen der Datei ein(Artikel NNN 13.12.2017 als PDF)

lesen Sie weiter...


Patenhilfe von der Ostsee

Rostocker beim Jubiläum des Seemannsheims in Alexandria / Zusammenarbeit soll vertieft werden / Fotoausstellung erwünscht
Zeitungsartikel Reiner Frank / Norddeutsche Neueste Nachrichten vom 12.04.2017 als PDF beigefügt Leitet Herunterladen der Datei ein(Download)

Rostock Der heimische Seemannsdiakon Folkert Janssen (59) hat jüngst gute Freunde in Ägypten besucht. Den von ihm geleiteten Seemannsclub Hollfast im Rostocker Hafen und das Seemannsheim in Alexandria verbinden partnerschaftliche Bande. 

online den gesamten Artikel lesen...

Artikel Reiner Frank NNN 12042017

Im Seemannsclub Hollfast im Rostocker Seehafen haben in den vergangenen Tagen Handwerker für eine Verjüngungskur der Räume gesorgt. Fußbodenleger waren im Auftrag von Rostock Port am Werk und frischten den Ankerplatz der Seeleute auf. Vor neun Jahren hatte die Seemannsmission die Räume auf der Rückseite des Hafenrestaurants bezogen. „Pro Jahr waren hier durchschnittlich 4000 Seeleute zu Gast und das hat seine Spuren hinterlassen“, resümiert Folkert Janssen, der Leiter des Klubs. Strapazierfähiges neues Linoleum ersetzt nun den durchgetretenen Belag. 

lesen Sie den Originaltext...


Rostocker Seemannsmission zieht positive Bilanz im Jubiläumsjahr - Neue Förderung vom Bund / Dank an regionale Unterstützer

Rostock (cme). Die Begleitung von Menschen rund um das Meer: Dies hat sich die Deutsche Seemannsmission Rostock e.V. seit ihrer Gründung vor 25 Jahren zur Aufgabe gemacht. 

v.l. Burkhard Müller, Seemannsdiakon Folkert J. Janssen und Bernd Röll

„Im Jubiläumsjahr 2016 konnten wir 6.000 Seeleute aus aller Welt begrüßen“, sagt Folkert J. Janssen. Nicht nur darüber konnten sich der Seemannsdiakon, sein Team und der Trägerverein freuen, als sie vergangenen Freitag (9. Dezember) Förderer zum adventlichen Jahresrückblick eingeladen hatten. ...lesen Sie mehr

Anlage: Foto
BU: Freuen sich über die gute Entwicklung: Der  1. Vorsitzende Burkhard Müller (l.), Seemannsdiakon Folkert J. Janssen und Bernd Röll (r.), der 2. Vorsitzender des Vereins Deutsche Seemannsmission Rostock e.V., Foto: C. Meyer / ELKM (Abdruck honorarfrei bei Angabe der Fotozeile)


Denkanstoß

Wenn ein neues Jahr beginnt, so erlebe ich es oft, wird in Dekaden und manchmal auch mehr zurückgeschaut.

In den letzten Tagen wurde der vor...

Am Montag, dieser Woche, dem 10. Dezember, jährte sich zum 70. Mal die Inkraftsetzung der Charta der Menschenrechte aus dem Jahr 1948, wo es in...

Am vergangenen Donnerstag, den 4. Oktober jährte es sich zum 61. Mal, dass der erste „Spunitk“ 1957 ins All geschossen wurde.

„Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen“ … Mit diesen Worten, mit diesem Bekenntnis, beginnt die Präambel unseres...

„Die mit Schiffen auf dem Meer fuhren und trieben ihren Handel auf großen Wassern, die des Herrn Werke erfahren haben und seine Wunder im Meer. Die...

”Wir liegen vor dir im Gebet und vertrauen nicht auf unsere Gerechtigkeit, sondern auf deine große Barmherzigkeit.” Dieser Vers aus dem Buch des...

Kennen Sie auch das gute Gefühl, wenn Sie wissen, es umgibt mich ein Mensch, worauf ich mich zu jeder Zeit verlassen kann?

„Seid immer dazu bereit, denen Rede und Antwort zu stehen, die Euch nach eurem Glauben und Hoffnungen fragen. Begegnet ihnen freundlich und mit...

Was könnte es bedeuten, „des lieben Gottes Freund zu sein“? Etwa einen auf den ich mich verlassen kann, wenn gar nichts mehr geht? Einen, der mir in...

Umsturzszenarien, Verschwörungstheorien und andere die Existenz bedrohende Ängste, die einige unter uns in unserem Land für bare Münze nehmen, machen...

Am kommenden Dienstag, den 21. März, reise ich nach Alexandrien in Ägypten, um an der 55. Jubiläumsfeier unserer Partnerstation der Deutschen...

„Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch“ (Hesekiel 36,26). Dieses Wort aus dem Alten Testament möchte uns...

Kürzlich besuchte ich eine Vorführung des Dokumentarfilms über den ehemaligen Landesrabbiner von Mecklenburg/Vorpommern William Wolff. Der nahezu...

Am Freitag, den 13. November 1994 fuhr ich vormittags um 09.00 den Vogelsang hinunter. Um die Zeit brachte der NDR die Sendung „Zeitzeichen“ mit einem...

Das Kapitel 21, 6-9 des Propheten Jesaja, verehrte Leser/innen, in welchem von einem Wachturm die Rede ist, dem sich Reiter nähern und den Fall...

In gut einer Woche feiern wir das Osterfest. Die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern, ist für Christen die Passionszeit, in der das Leiden Christi...


Aktuelle RSS-Feeds